Ressourcen bündeln und koordinieren // Offener Brief von Dr. Heinrich

Liebe Netzmitglieder,

nachfolgend finden Sie den offenen Brief von Dr. Heinrich, der kürzlich an alle niedergelassenen Ärzte in Deutschland versandt wurde. Wir als ÄrzteNetz möchten der KV als Partner zur Seite stehen und vorab schon abfragen, welche personellen, ärztlichen und materiellen Ressourcen in den Praxen und Krankenhäusern zur Verfügung stehen, um dies an die KV zu melden. Dafür sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen. Bitte lassen Sie uns mithilfe der Kommentarfunktion unter diesem Beitrag wissen, welche freien Kapazitäten Sie haben:

  • verfügbares Material (z.B. Schutzmasken, Desinfektionsmittel, Pneumokokken-Impfstoff etc.)
  • personelle Unterstützungsmöglichkeiten (freie Kapazitäten Ihrer MitarbeiterInnen, z.B. auch für Telefoninformation der KV für die Nummer 116 117)
  • ärztliche freie Kapazitäten bei nicht voller Auslastung Ihrer Praxis

Gerne können Sie sich auch direkt in der Geschäftsstelle melden unter: 040 2000 4500 oder per Mail unter info@aerztenetz-hamburg.de

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
wir erleben Tage, die uns und unsere Welt fundamental verändern. Wir spüren das alle vor Ort, in unseren Praxen, bei unseren Patienten und Mitmenschen.

Zunächst meinen ganz persönlichen Respekt und Dank für Ihre Leistung verbunden mit einem unendlich großen Dank an alle unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie an alle unsere Familienangehörigen, die diese Last derzeit genauso tragen.

Wir stehen am Beginn einer exponentiellen Entwicklung. Die rasant steigende Zahl an nachgewiesen Infizierten belegt dies Tag für Tag.

In Anbetracht der rasanten Ausbreitung von SARS-COVID-19 in Deutschland und der zu erwartenden Extrembelastung der Gesundheitsversorgung, ist es an der Zeit, Vorkehrungen für die kommenden Wochen zu treffen.

Alle ärztlichen Fachgruppen – egal ob Haus- oder Fachärzte – sind von der Pandemie an vorderster Front betroffen. Derzeit können wir uns mit einigen Einschränkungen noch um unsere Patienten kümmern. Gleichzeitig bereiten sich die Krankenhäuser auf eine drastische Zunahme an COVID-19-Patienten vor. Auch wir ambulant tätigen Ärzte müssen uns auf die kommenden Wochen vorbereiten. 
Es reicht nicht aus, auf Hilfe zu warten.
Wir müssen jetzt selbstständig tätig werden.
Die Lage ist ernst.
Denn es stehen möglicherweise entscheidende Tage vor uns. Die Situation in den italienischen Krankenhäusern erschüttert uns zutiefst. Wenn ich die Berichte aus Norditalien, und insbesondere Bergamo, lese, dann müssen wir uns leider auch mit der Frage auseinandersetzen, ob die Krise in Deutschland nicht ähnliche Zustände erreichen wird. Dies müssen wir in unseren Überlegungen dringend berücksichtigen.

Dabei kommt es jetzt ganz entscheidend auf die Vernetzung aller niedergelassener Kolleginnen und Kollegen vor Ort an. Wir müssen in allernächster Zeit Ressourcen bündeln und Kapazitäten mit den Krankenhäusern koordinieren.

Dabei sehe ich insbesondere zwei Patientengruppen, um die es sich zu kümmern gilt:

 1. Tatsächlich an COVID-19 erkrankte Patienten
Diese werden, soweit sie nicht hospitalisiert werden müssen, in der Häuslichkeit betreut. Die ärztlichen Besuchsdienste werden damit in Zukunft überfordert sein.

Es ist sinnvoll, sich zu überlegen, ob diese Patientinnen und Patienten nicht in einigen wenigen Praxen konzentriert werden sollten. Daher rege ich an, dass regional Praxen identifiziert werden, die sich an ein oder zwei Vor- oder Nachmittagen speziell um diese Patienten kümmern.

Das reduziert Infektionsmöglichkeiten, schont Ressourcen und spart Schutzausrüstung. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass Schutzausrüstung vorhanden ist und die Verteilung über die KV begonnen hat. Hier sind hausärztliche und fachärztliche Praxen gefordert.

 2. Chronisch kranke Patienten, die zusätzlich einen positiven Test auf COVID-19 aufweisen oder erkrankt sind und eine Spezialuntersuchung benötigen
Auch diese Patientinnen und Patienten stellen ein Infektionsrisiko dar. Hier sind alle fachärztlichen Disziplinen gefordert. Diese Behandlungen könnten in jedem Fachgebiet auch auf einige Praxen konzentriert werden, die sich an einem oder zwei Vor- oder Nachmittagen um diese Patienten, sofern sie hierzu überwiesen wurden. Dabei geht es zum Beispiel um die Durchführung einer Echokardiographie bei einem Herzinsuffizienzpatienten, der entweder an Corona erkrankt oder positiv getestet wurde.

Auch hier schlage ich vor, dass in den Regionen solche Praxen identifiziert werden. Diese Pläne sind dann mit der jeweiligen KV zu koordinieren.


 Ich gehe mit meinen Überlegungen aber noch einen Schritt weiter:Sollte es zu Zuständen wie in Norditalien kommen, so werden in den Krankenhäusern relativ rasch Kolleginnen und Kollegen ausfallen und auch bis zu 30 Prozent des Pflegepersonals. Da es jetzt schon keine Redundanz beim Personal gibt, wird es darum gehen, Ersatz zu schaffen.

Ich schlage vor, vor Ort Notfallpläne aufzustellen, um in einem solchen Fall die ambulante Versorgung insbesondere von fachärztlich versorgten Patienten auf einige Praxen zu konzentrieren, damit andere Praxen für den Dienst im Krankenhaus freigestellt werden können. Dies kann dann in einem rotierenden System so sichergestellt werden, dass jede Praxis in beiden Bereichen zum Einsatz kommt. Ich bin mir dabei bewusst, dass auch das zu Ausfällen in der Folge führen wird.

Vor diesem Hintergrund bitte ich Sie, in Absprache mit Ihren Kollegen vor Ort so schnell wie möglich Vorkehrungen für den in den kommenden Wochen leider zu erwartenden Ernstfall zu treffen. Das bedeutet konkret zusätzlich oder alternativ zu den oben genannten Punkten:
 Kontaktieren Sie Krankenhäuser und das zuständige Gesundheitsamt in der Region und hinterlassen Sie Ihre Handynummer, falls in der Klinik, in Abstrich-Zentren oder in ähnlichen Notfalleinrichtungen Ärzte benötigt werden.Informieren Sie die Kassenärztliche Vereinigung und die Landesärztekammer über die geplante Notdienststruktur und bereiten Sie Aushänge zur Information der Patienten in den Praxen vor.Versuchen Sie in Eigenregie, an Schutzausrüstung zu kommen. Nehmen Sie Kontakt zu Herstellern wie Draeger, 3M oder anderen auf. Das können auch Ihre MFA übernehmen. Fragen Sie nach direktem Verkauf an medizinische Leistungserbringer. 
Bitte informieren Sie immer die Kassenärztlichen Vereinigungen über Ihre Pläne. Die KVen sind zurzeit schon sehr stark organisatorisch gefordert. Unterstützen Sie die KVen mit Ihren Maßnahmen.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir stehen vor einer außergewöhnlichen Situation mit ungewissem Ausgang. Als Ärztinnen und Ärzte stehen wir in dieser Krise besonders in der Verantwortung.
Es ist jetzt nicht die Zeit, Probleme zu beklagen oder sich gar wegzuducken.
Es ist an der Zeit, Lösungen zu finden und Hilfe zu organisieren.
Viele Menschen werden auf unsere Behandlung angewiesen sein. Auch Ärzte und medizinisches Personal werden an COVID-19 erkranken.

Welche Situation auf uns zukommen kann, lässt sich aktuell in Norditalien beobachten. Breitet sich diese Entwicklung bei uns ebenfalls aus – und so steht es zu befürchten – wird für einige Wochen oder gar Monate nichts mehr so sein, wie es war. In dieser schwierigen Lage appelliere ich an Sie, zusammenzustehen und nach vorn zu schauen. Panik ist nicht angebracht. Es geht vielmehr darum, für die Menschen da zu sein und unseren Arztberuf zu leben.

Ich bin mir sicher, dass wir die bevorstehenden Probleme gemeinsam bewältigen. Bleiben Sie gesund!
 
Mit herzlichen kollegialen Grüßen
Ihr
Dirk Heinrich

1 Kommentar
  1. Dr Ingo Teudt
    Dr Ingo Teudt sagte:

    Danke für den aufmunternden Brief Herr Heinrich. Mich hätten andere Lösungsansätze und Signale seitens der KvHH mehr interessiert.
    Anstelle von massenhaft Kurzarbeit in den Praxen sollte ggf. folgende Idee zwischen der KvHH/Spifa den Kassen und dem Gesundheitsministerium geprüft werden: das Quartal 2/2020 wird unbürokratisch wie das Vorjahresquartal ausgezahlt, auch wenn wegen Corona weniger abgefordert werden wird. Das sichert die ambulante Versorgung in HH, die Arbeitsplätze von Praxispersonal (inklusive nachgeschalteter Wertschöpfungskette) und führt dazu, dass auf infektiologisch unsinnige Aktionen wie elektivOps oder Altenheimbesuche etc (sprich Versuche das Budget zu stabilisieren) verzichtet werden kann.
    Mit dieser Sicherheit kann sich jede Praxis mit spezialisiertem Personal auch in Notfallpraxen oder bei Engpässen im stationären Bereich einbringen. Überhaupt ist dann in einem Monat noch das Personal noch zum Verteilen da!
    Sehr geehrter Heinrich/Plassmann gibt es dazu Gespräche oder Ideen. Ich denke das würde allen im ambulanten Gesundheitswesen sehr helfen.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.